Studium im Lebenslauf angeben: Muster, Beispiele & Tipps

198

Dein Studium ist ein wichtiger Aspekt deines Lebenslaufs. Fast immer sollte es im Lebenslauf angegeben werden. Doch wie kann das Studium im Lebenslauf am besten angegeben werden? Und was ist mit einem Studium ohne Abschluss im Lebenslauf? Hier erfährst du, was rund um das Thema Studium im Lebenslauf wichtig ist.

Das Studium als essenzieller Bestandteil deines Lebenslaufs

Ein Studium ist eine Schlüsselqualifikation und als solche ein wichtiger Bestandteil deines Lebenslaufs. Einen möglichen Arbeitgeber interessiert, was du studiert hast und gegebenenfalls auch, welche Schwerpunkte du dabei gelegt hast. Besonders für Berufseinsteiger lohnt es sich oft, bei der Beschreibung des Studiums im Lebenslauf etwas ins Detail zu gehen. Ganz nebenbei kannst du damit im besten Fall deine Eignung für die angestrebte Stelle verdeutlichen, indem du auf Studieninhalte zu sprechen kommst, die unmittelbar mit möglichen künftigen Tätigkeiten zusammenhängen.

Sollte ein Studium immer im Lebenslauf angegeben werden?

Muss das Studium in jedem Fall Eingang in den Lebenslauf finden? In den meisten Fällen ist das unbedingt empfehlenswert. Wenn du dein Studium erfolgreich abgeschlossen hast und es für deine aktuelle Bewerbung relevant ist, gehört es in deinen Lebenslauf. Auch ein laufendes Studium sollte im Lebenslauf genannt werden.

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen es nicht essenziell ist, dein Studium im Lebenslauf anzugeben – oder wo dies sogar kontraproduktiv sein könnte. Ein solcher Fall ist ein abgebrochenes Studium. Ein nicht abgeschlossenes Studium im Lebenslauf kann den Personaler misstrauisch machen. Bist du jemand, der Sachen nicht durchzieht? Oder jemand, der seine Vorhaben nicht realistisch plant? Solche Vorbehalte könnte ein Studium ohne Abschluss im Lebenslauf bei deinem Ansprechpartner wecken. Diese Unterstellungen müssen natürlich nichts mit der Realität zu tun haben, können jedoch ein Hindernis bei der Jobsuche sein.

Nicht abgeschlossenes Studium im Lebenslauf: Erwähnen oder nicht?

Wenn du dein Studium abgebrochen hast, solltest du gut abwägen, wie du im Lebenslauf vorgehst. Bei manchen Arbeitgebern kannst du mit einem Studium ohne Abschluss trotzdem punkten. Das gilt besonders, wenn du noch am Anfang deiner Karriere stehst. Im Studium hast du vermutlich etwas gelernt, und genau das kann dir im Job nützlich sein – auch ohne formellen Abschluss.

Wenn du glaubst, dass dein Lebenslauf mit dem Studium ohne Abschluss weniger gut ankäme, kannst du das abgebrochene Studium auch weglassen. Allerdings sollte dadurch nach Möglichkeit keine allzu große Lücke entstehen – womöglich kommt die Lücke negativer an als dein nicht vollendetes Studium.

Ein Sonderfall ist ein inhaltlich nicht mehr relevantes Studium. Wenn du vor vielen Jahren etwas studiert hast, das mit deiner jetzigen Tätigkeit nichts mehr zu tun hat, ist es ebenfalls denkbar, es nicht mehr im Lebenslauf aufzuführen. Auch hier gilt: Wenn sonst eine Lücke entsteht, kann es sinnvoller sein, das Studium anzugeben. In diesem Fall gilt das umso mehr, weil du dein Studium erfolgreich abgeschlossen hast.

Studium im Lebenslauf angeben: Das ist dabei wichtig

Halte dich bei der Angabe deines Studiums im Lebenslauf an die übliche tabellarische Form. In jedem Fall solltest du den Zeitraum deines Studiums und die Bezeichnung deines Studiengangs erwähnen, außerdem die Hochschule und den Ort, an dem du studiert hast.

Du kannst darüber hinaus mit einigen Stichpunkten näher beschreiben, womit du dich im Studium konkret befasst hast. Das ist vor allem bei Schwerpunkten empfehlenswert, die eng mit der nun angestrebten Stelle zusammenhängen. Mit einer solchen zusätzlichen Qualifikation kannst du punkten.

Ein laufendes Studium im Lebenslauf sollte um die Angabe ergänzt werden, wann du voraussichtlich mit dem Studium fertig sein wirst. Im Fall eines erfolgreich beendeten Studiums kannst du die Abschlussnote nennen. Ob du das tust, ist dir überlassen – es lohnt sich in den meisten Fällen jedoch nur bei guten oder sehr guten Noten.

Falls du ein abgebrochenes Studium im Lebenslauf nennen möchtest, musst du nicht explizit schreiben, dass du es nicht beendet hast. Meist ist das durch die kurze Dauer offensichtlich. Falls du allerdings erst kurz vor dem Ende der Regelstudienzeit aufgehört hast, kann es besser sein, auf den fehlenden Abschluss zu verweisen – etwa durch die Formulierung „ohne Abschluss“. So beugst du Missverständnissen vor.

Muster: Beispiele für die Angabe des Studiums im Lebenslauf

Wie kann ein Studium im Lebenslauf angegeben werden? Die folgenden Beispiele zeigen es dir.

  • 10/2017 – 09/2019: Masterstudium Elektro- und Informationstechnik, Beispiel-Universität, Musterort
  • 10/2016 – 04/2019: Masterstudium Kunstpädagogik, Muster-Universität, Musterstadt (Abschlussnote: 1,5)
  • 10/2014 – 09/2017: Bachelorstudium Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie, Universität Beispiel, Musterort
    Thema der Abschlussarbeit: Die Auswirkungen von Stress auf die Produktivität von Arbeitnehmern, Note: 1,1 (Abschlussnote gesamt: 1,4)
  • 10/2014 – 09/2017: Bachelor Politikwissenschaft
    Universität Beispiel